Als Fachgesellschaft und Berufsverband fördert die SGKPT Forschung, Ausbildung, Informationsaustausch und praktische Tätigkeit in der Klinischen Pharmakologie und Toxikologie. Sie vertritt die Anliegen ihrer Mitglieder und pflegt den Kontakt mit Behörden, der Öffentlichkeit und Gesellschaften im In- und Ausland.

Bild: kwanchaift, stock.adobe.com

Stellen

This page accepts advertisements about job offerings and searches for clinical pharmacologists (MDs or PhDs) in Switzerland or neighbouring regions.

Members can publish their job announcements here. Please submit your text on the submission form (download) to the Secretary of the Society, Dr.

1. W1-Juniorprofessur für Pharmakogenetik des Arzneimitteltransports (m/w/d)

An der Universitätsmedizin Greifswald, rechtsfähige Teilkörperschaft der Universität Greifswald, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine W1-Juniorprofessur für Pharmakogenetik des Arzneimitteltransports (m/w/d) in der Abteilung für Allgemeine Pharmakologie zu besetzen. Die Abteilung ist Teil des Center of Drug Absorption and Transport (C_DAT), eines Forschungsinstituts nationaler Bedeutung, dessen Forschung sich auf Prozesse des Arzneimitteltransports und der Arzneimittelabsorption in Menschen fokussiert.

Der*die Stelleninhaber*in soll die Forschungsschwerpunkte des C_DATs verstärken und insbesondere den Aspekt der Pharmakogenetik weiterentwickeln. In den Forschungsaktivitäten sind Vernetzungsbestrebungen und Kooperationen innerhalb der Forschungs- und Erkrankungsschwerpunkte der Universitätsmedizin Greifswald (z.B.: Community Medicine mit der Study of Health in Pomerania, Comprehensive Cancer Center Mecklenburg-Vorpommern, der molekularen Medizin, der individualisierten Medizin oder dem Digital Health Lab), der Zentren für Gesundheitsforschung (DZHK, DZNE, DZKJ), der Universität (z. B. dem Institut für Pharmazie) oder mit außeruniversitären Einrichtungen (Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e. V., Helmholtz Institut für One Health, Bundesinstitut für Tiergesundheit Insel Riems) erwünscht.

In der Lehre soll der*die Stelleninhaber*in Aufgaben in den Fachbereichen Pharmazie und Humanbiologie übernehmen
und bei der Lehre der Humanmedizin und Zahnmedizin unterstützend mitwirken.

Gesucht wird ein*e international ausgewiesene*r Wissenschaftler*in im Bereich des Arzneimitteltransports mit Interesse an individualisierter Medizin, insbesondere an Pharmakogenetik. Die international konkurrenzfähige Publikationstätigkeit im Bereich des Arzneimitteltransports soll klar erkennbar sein. Erfahrungen in der Entwicklung von Analytikmethoden im Bereich der Pharmakogenetik sowie Erfahrungen in der Einwerbung von Drittmitteln sind von Vorteil.

Voraussetzungen für die Einstellung sind gemäß § 62 Landeshochschulgesetz Mecklenburg-Vorpommern (LHG M-V) neben der Erfüllung der allgemeinen dienstrechtlichen Vorschriften ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, sowie die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die herausragende Qualität einer Promotion nachgewiesen wird.

Die Besetzung der Stelle erfolgt gemäß § 62 Abs. 2 LHG M-V zunächst für die Dauer von 3 Jahren. Nach positiver
Evaluierung ist eine Verlängerung um weitere 3 Jahre vorgesehen. Die Vergütung orientiert sich an W1. Vorgesehen ist
eine Einstellung in ein privatrechtliches Dienstverhältnis zur Universitätsmedizin Greifswald.

Diese Ausschreibung richtet sich an alle Personen unabhängig von ihrem Geschlecht. Die Universitätsmedizin will die Erhöhung des Frauenanteils dort erreichen, wo Frauen unterrepräsentiert sind. Deshalb sind Bewerbungen von Frauen besonders willkommen und werden bei gleichwertiger Qualifikation vorrangig berücksichtigt, sofern nicht in der Person des Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Schwerbehinderte werden bei gleicher fachlicher und persönlicher Eignung bevorzugt eingestellt. Die Universitätsmedizin Greifswald fördert und erwartet familienfreundliches Führungsverhalten.

Im Rahmen des Bewerbungsverfahrens entstehende Kosten können von der Universitätsmedizin Greifswald leider nicht übernommen werden.

Bewerbungen sind zu ergänzen durch Lebenslauf, Darstellung des wissenschaftlichen Werdegangs, Publikationsverzeichnis, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen, Auflistung bisher eingeworbener Drittmittel, Nachweise über akademische Prüfungen, Ernennungen und Lehrerfahrungen, fünf ausgewählte Originalpublikationen und bis zum 31.01.2024 webbasiert unter https://berufung-umg.med.uni-greifswald.de/ erbeten, adressiert an die Universitätsmedizin Greifswald - KdöR -, Wissenschaftlicher Vorstand/Dekan, Fleischmannstraße 8, 17475 Greifswald. Bewerbungen per Post oder E-Mail können nicht berücksichtig werden. Für Fragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen unter dekanat@med.uni-greifswald.de gern zur Verfügung.

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz unter: https://www.medizin.uni-greifswald.de/de/service/datenschutz/

----------------------------------------------

2. W3-PROFESSUR FÜR KLINISCHE PHARMAKOLOGIE (w/m/d)
Nachfolge Prof. Dr. Walter Emil Haefeli
Vollzeit - Job-ID: V000011874
zu besetzen.

Der/Die zukünftige Stelleninhaber/in soll das Fach Klinische Pharmakologie in Forschung und Lehre sowie in der Krankenversorgung
vertreten. Die Professur ist mit der Leitung der Abteilung Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie im Zentrum Innere
Medizin am Universitätsklinikum Heidelberg verbunden.

Die Klinische Pharmakologie bildet gemeinsam mit der Pharmakologie, den wissenschaftlichen Aktivitäten der Apotheke des Universitätsklinikums, dem Heidelberger Zentrum für Zell- und Gentherapien sowie den Arbeitsgruppen, die auf dem Feld Arzneimitteln für Neuartige Therapien (ATMP) arbeiten, den Nukleus für klinische Translation und ist klinisch für eine fachgebietsübergreifende Early Clinical Trials Unit mit einer Differenzierung für die wissenschaftlichen Schwerpunkte der Fakultät (Onkologie, Herz- und Gefäßmedizin, Neuromedizin sowie Infektionsmedizin) als Klinisch-Pharmakologisches Studienzentrum verantwortlich. Die Abteilung entwickelt und ist wesentlich für eine digital-gesteuerte Arzneimitteltherapie und -sicherheit, u. a. in der Klinischen Kooperationseinheit Klinische Pharmazie, verantwortlich, in der auch die Lehre für dieses Fach erbracht wird. Die Professur ist damit essentiell für die wissenschaftliche Entwicklung und die klinische Umsetzung grundlagenwissenschaftlicher Therapiekonzepte aus den Schwerpunktbereichen der Medizinischen Fakultät.

Von der Bewerberin/Vom Bewerber werden eine international anerkannte Expertise auf wichtigen Forschungsgebieten der Klinischen
Pharmakologie, klinische Erfahrung und Expertise im gesamten Gebiet der Klinischen Pharmakologie sowie umfangreiche Erfahrung
mit klinischen Studien insbesondere first in human erwartet. Die vorhandenen Schwerpunkte sollen mit dem Fokus in der Entwicklung
neuartiger Therapien in den Schwerpunkten ATMP und Seltene Erkrankungen (Pädiatrie/Stoffwechselmedizin/Neurologie/Nephrologie/
Kardiologie/Humangenetik) differenziert und weiterentwickelt werden. Wissenschaftlich stehen neben Entwicklungen in der Analytik von Arzneimittelmetaboliten oder Wirkungssurrogaten zudem molekularbiologische Methoden zum Verständnis von Arzneimittelwechselwirkungen sowie zur Überwindung von Arzneimittelresistenzen im Vordergrund.

Die Bereitschaft zum weiteren Ausbau eines ausdifferenzierten klinisch-pharmakologischen Schwerpunkts gemeinsam mit den Partnern
in der Inneren Medizin, der Klinikapotheke und allen Pharmakologie-nahen Bereichen ebenso wie die aktive Mitarbeit im Zentrum für
seltene Erkrankungen, im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) insbesondere in dem, im Rahmen der NCT Erweiterung
entstehenden, Clinical Trial Center (CTC) sowie im Comprehensive Cancer Center (CCC) und in den am Standort vertretenen Deutschen
Zentren der Gesundheitsforschung im Bereich translationaler Forschung und klinischer Studien wird vorausgesetzt. Wissenschaftlich
steht zudem die aktive Integration in den übergeordneten Forschungsschwerpunkt der Medizinischen Fakultät und die datenbasierte
und digitale Medizin im Vordergrund. Der Standort Heidelberg bietet mannigfaltige klinische und wissenschaftliche Kooperationsmöglichkeiten zu anderen universitären und außeruniversitären Einrichtungen und fördert auch Industriekooperationen.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Studium der Humanmedizin mit Promotion und Habilitation bzw. Habilitationäquivalente Leistungen sowie die Anerkennung als Facharzt/Fachärztin für Klinische Pharmakologie. Gesucht wird eine integrative Persönlichkeit mit Führungs- und Managementkompetenz, starker Teamorientierung, Erfahrungen in Change- und Entwicklungsprozessen, interdisziplinären und interprofessionellen Arbeitskonzepten. Klinisch werden umfangreiche Erfahrungen und innovative Konzepte zur ambulanten und stationären Weiterentwicklung der Einheit für Frühe Klinische Studien ebenso erwartet wie innovative interdisziplinäre Konzepte und die Entwicklung übergreifender klinischer Strategien bei der Entwicklung und Nutzung neuer Therapien. Die Bewerberinnen und Bewerber haben innovative Lehrkonzepte und verfügen über umfangreiche Lehr- und Ausbildungserfahrung. Neben einer wissenschaftlichen Ausbildung und einem hochkarätigen Oeuvre sollten die Bewerberinnen und Bewerber über internationale Forschungserfahrung verfügen, nachgewiesen durch internationale Kooperationen mit namhaften Forschungsgruppen. Außerdem sollte einschlägige Erfahrung im Einwerben und Durchführen auch größerer Drittmittelprojekte (wie zum Beispiel SFBs) mitgebracht werden.

Auf die weiteren in § 47 und § 48, Abs. 2 des baden-württembergischen Landeshochschulgesetzes (LHG) genannten Einstellungsvoraussetzungen sowie auf die Regelungen des § 49 Abs. 2a LHG zur dienstrechtlichen Stellung wird hingewiesen.

Die Universität Heidelberg strebt eine Erhöhung des Anteils an Professorinnen an und fordert qualifizierte Frauen nachdrücklich auf,
sich zu bewerben. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung an das Dekanat der Medizinischen Fakultät Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 672,
69120 Heidelberg
und reichen Sie die erforderlichen Unterlagen elektronisch gemäß den auf der Webseite der Fakultätsgeschäftsstelle
angegebenen Kriterien bis zum 30.11.2023 ein:
https://www.medizinische-fakultaet-hd.uni-heidelberg.de/fakultaet/akademische-laufbahn/berufungen

Die detaillierte Stellenanzeige und weitere Informationen finden Sie unter: https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/karriere

----------------------------------------------

3. POSTE DE MEDECIN CLINICIEN ET CHERCHEUR EN ONCOLOGIE ET HÉMATOLOGIE PÉDIATRIQUE - PLATEFORME DE RECHERCHE CANSEARCH DE LA FACULTÉ DE MÉDECINE DE GENÈVE, UNIVERSITÉ DE GENÈVE ET HÔPITAUX UNIVERSITAIRES DE GENÈVE, SUISSE

Description du poste:

La Faculté de médecine de l’Université de Genève bénéficie d’une dynamique multiculturelle enrichissante à laquelle elle contribue par son rayonnement dans le cadre des mandats qu’elle s’est donnés : l’enseignement, la recherche et son partenariat avec les Hôpitaux Universitaires de Genève (HUG). Afin de renforcer son équipe dynamique, le Département de pédiatrie, gynécologie et obstétrique de la Faculté de médecine de l'Université de Genève recherche un-e :

Un médecin pédiatre clinicien et chercheur à 100% en oncologie et hématologie pédiatrique (80% recherche, 20% clinique)

La plateforme de recherche CANSEARCH en oncologie et hématologie pédiatrique, travaille depuis de nombreuses années dans le domaine de la pharmacogénétique/génomique des cancers pédiatriques et de la transplantation de cellules souches.

Notre plateforme de recherche a accès aux services facultaires à la recherche de l'Université de Genève ainsi qu’aux services du Campus Biotech, aux ressources informatiques de pointe de bio-informatique, aux installations de culture cellulaire et à des plateformes expérimentales sophistiquées pour la validation fonctionnelle.

La personne sélectionnée effectuera 80% de recherche en effectuant des analyses intégratives de données génétiques ou génomiques visant à mieux comprendre l'utilité des marqueurs génétiques (pharmacogénétique), notamment, dans le but de prédire les toxicités liées aux chimiothérapies anticancéreuses utilisées dans le cadre de la transplantation de cellules souches hématopoïétiques pédiatriques, et celles rencontrées à long terme chez des patients survivants d’un cancer pédiatrique.

Il/elle participera à des projets de recherche translationnels complexes, contribuera à la rédaction de rapports techniques et de documents en vue de leur publication (articles scientifiques).

Le médecin pédiatre oncologue/hématologue effectuera 20% de son activité en clinique, au sein de l’unité d’oncologie et hématologie pédiatrique (UOHP) des HUG. Cette unité très dynamique prend en charge tous types de maladie oncologique ou hématologique, et possède une activité de transplantation de cellules souches, d’immunothérapie et de CAR T cells.

La nature générale du travail comprend, sans s'y limiter, les éléments suivants:

Recherche 80%:

  • Analyse et développement du programme de pharmacogénétique et pharmacocinétique dans le cancer de l’enfant.
  • Supervision de certaines études cliniques, avec la possibilité de devenir potentiellement co-chair de certaines d’entre-elles, présentation lors de congrès nationaux et internationaux.
  • Développement et mise au point de certaines techniques de cultures cellulaires et d’analyses de la sensibilité aux différentes chimiothérapies (Tréosulfan, Busulfan, etc.), en partenariat avec les biologistes de la Plateforme.
  • Analyse de données NGS (next generation sequencing) de large cohorte de patient en utilisant les bases de données publiques existantes (par exemple TARGET), en partenariat avec la bio-informaticienne de la Plateforme.
  • Organisation et coordination du partage de l’information concernant les données NGS entre la bioinformaticienne de la Plateforme et les statisticiens.

Clinique 20%:

  • Activités cliniques au sein de l’UOHP incluant la participation au tournus de garde.

Titre et compétences exigés:

  • Titre de médecin pédiatre avec une spécialisation en oncologie et hématologie pédiatrique ou en cours d’obtention. Ce titre doit permettre de pratiquer la médecine en Suisse.
  • Excellente connaissance en pharmacologie, génétique.
  • Expérience dans le traitement de données provenant d'études pharmacogénomiques.
  • Bonnes connaissances en biologie moléculaire avec une expertise dans les analyses de séquençage de nouvelles générations.
  • Connaissances pratiques de la culture cellulaire et des expériences de biologie moléculaire.
  • Expériences en méthodologie statistique et connaissances en bio-informatique.
  • Capacité à travailler de manière indépendante et en équipe.
  • Motivation et capacité de leadership.
  • Publication d'au moins 5 articles scientifiques dans des journaux «peer review».
  • Maîtrise du français et de l'anglais à l’écrit et à l’orale.

Entrée en fonction: Dès que possible

Contact:

Si vous correspondez à la description ci-dessus, nous serions très heureux de recevoir votre candidature (lettre de motivation, CV, certificats, diplômes, lettres de référence, liste de publications)

Prof. Marc Ansari: marc.ansari@hcuge.ch

Informations complémentaires

Pour plus de détails sur les activités de recherche et les publications, veuillez consulter le site:

https://www.unige.ch/medecine/petri/fr/groupes-de-recherche/907ansari/ https://www.hug.ch/enfants-ados/specialites-medicales-chirurgicales/oncologie-hematologie-pediatrique www.cansearch.ch